Kurze Fragen - kurze Antworten  - Einblicke in die Welt der Yogawissenschaft

Weisheit des Yoga

Fragen & Antworten zum Yoga-Unterricht

 

Was versteht man unter „Prana"?

Prana ist die subtile Lebensenergie, die im Körper fließt.

Woher kommt das Prana?

Prana kommt vom Astralkörper und wird durch die Atmung aufgenommen.

 

Wo ist der Speicherplatz von Prana?

Prana wird im Solarplexus gespeichert.

Wie fließt das Prana?

Prana fließt immer von der höheren zur niederen Ebene, vom gesunden zum kranken Menschen. Bei Verletzungen kann das eigene Prana an die verletzte Stelle gelenkt werden – durch das kurze Anhalten des Atems und das Auflegen der Hände. Dies passiert ohnehin oft ganz instinktiv von selbst. Genauso kann es auch zu einem verletzten Menschen geleitet werden.

Was sind die fünf Pranas?

Die fünf Pranas sind fünf verschiedene Ströme des einen Pranas. Fünf heißt Pancha und Wind heißt Vayu. Daher werden sie die Pancha Prana Vayus genannt. Sie haben jeweils einen bestimmten Sitz im Körper und eine bestimmte Funktion.

Das bekannteste der fünf Pranas heißt ebenfalls Prana und sitzt in der Brust, regiert die Atmung und ist vorwärtsgerichtet.

Das nach unten gerichtete Apana sitzt im Becken, reguliert die Elimination und ist nach unten gerichtet.

Das Samana sitzt im Nabelbereich und regiert die Assimilation.

Das Vyana regiert die Zirkulation und befindet sich somit im gesamten Körper gleich.

Das Udana sitzt in der Kehle und ist nach oben gerichtet.

Während des ruhigen Haltens einer Yogastellung wird das zirkulierende Vyana Prana von seiner üblichen Arbeit befreit und kann in Ojas, das heißt Licht und Glanz, umgewandelt werden.

Was bedeutet Hatha-Yoga in Bezug auf Prana?

Ha bedeutet Sonne und Tha steht für Mond. Sonne wiederum steht für das Gehirn im Kopf und Mond für das sogenannte „Bauchhirn“. Im Darm haben wir mehr Neurone als im Gehirn. In beiden Bereichen befindet sich enorm viel Prana und durch die Übungen werden die beiden verbunden.

Wieso haben wir nach dem Yogaunterricht mehr Prana?

Bei den Hatha-Yoga Asanas werden die beiden Hauptpranas, das Prana und Apana-Prana, zusammengeführt. Somit steht dem Menschen mehr Energie zur Verfügung. Diese sollte unbedingt für geistiges Wachstum und höhere Erkenntnis benutzt werden und nicht für niedere Zwecke wie sinnlose Vergnügungen und belanglose Gespräche, sexuelle Ausschweifungen oder selbstsüchtige manipulatorische Zwecke auf materieller Ebene.​

Warum soll man sich nach dem Yoga nicht duschen?

Durch Yogaübungen werden die Nadis, das sind die Kanäle, durch die Prana fließt, gereinigt und frei gemacht. Prana ist die subtile Lebensenergie, die uns belebt und die möglichst ohne Blockaden durch unser Wesen fließen soll. Wasser neutralisiert Prana. Deshalb ist es nicht anzuraten, gleich nach dem Yoga zu duschen, im Gegenteil, der entstandene Schweiß sollte in die Haut einmassiert werden.

Was ist ein Mantra?

Es heißt, ein Mantra ist die klangliche Verkörperung einer Gottheit oder Devata. Eine andere Definition besagt, Mantras sind energiebasierte Klänge und Mantras erzeugen Wellen von Gedankenenergie.

Die Kraft dieser Gottheit kommt dem Menschen zu Hilfe, wenn das Mantra mit Konzentration wiederholt wird.

Josefstädterstrasse 20/17
1080 Wien, Österreich

Tel.: +43 (0)1 402 6055‬

Mobil: +43 (0)699 10 45 2777‬

info@trotula.at

© 2020 Dr. Judith Binder